Sónar Reykjavík 2016 Preview

Sónar Reykjavík

In zwei Wochen gibts mal wieder einen Grund nach Island zu fliegen. Nicht, dass Island nicht selbst schon Grund genug wäre. Nach Island kann man immer fliegen. Aber aus musikalischer Sicht steht eben mit dem Sónar Reykjavík das erste große, bekanntere Festivalhighlight des isländischen Musikkalenders bevor. Drei Tage, fünf Bühnen, 76 DJs und Bands und ungefähr 3500 Festivalbesucher von nah und fern – vom 18. bis 20. Februar wird die Konzerthalle Harpa nicht nur von außen leuchten, sondern außerdem von innen unter den Beats und den Füßen der tanzenden Mengen erzittern. Dabei wirds vor allem neue und angesagte Acts aus den Bereichen Elektro/Techno und HipHop zu bewundern geben. Und neben einigen internationalen Szenegrößen wie Boys Noize oder Holly Herndon sind auch unsere isländischen Freunde mit ein paar richtig knackigen Acts am Start. Tónlist.de ist natürlich vor Ort und wird euch vom Festival mit Infos versorgen. Aber um schon mal die Vorfreude zu schüren und vielleicht manche von euch noch zu einem Spontantrip zu bewegen kommen hier unsere persönlichen “die-muss-ich-mir-unbedingt-anschauen” Top 3!

Sónar Reykjavík 2016: Staff Picks

Sónar Reykjavík
Harpa Concert Hall, venue of Sónar Reykjavik 2016. Photo © Nic Lehoux by courtesy of Sónar Reykjavik

Steffi wird nicht verpassen:

GKR

Wenn GKR mit seiner Hand einen Telefonhörer imitiert, und laut fragt “Halló?” antwortet das Publikum “Halló!”. Man könnte sagen, dass dieser Song bereits ein Hit ist, und GKR ein gefeierter Rapper in Island. Ohne Frage wird er vom isländischen Publikum schon jetzt gebührend gefeiert, wie bei der Show im Húrra während des Iceland Airwaves zu sehen war. Neben Halló ist der Song Morgunmatur (was Frühstück beudetet) ein echter Geheimtipp. Beim frühstücken oder am Telefon, GKR ist ein vielversprechender Künstler und eine Bereicherung der isländischen Rap-Szene. Am Freitag kann man GKR im SónarClub live erleben und vielleicht sogar ein wenig mitsingen. Hallo?!

Úlfur Úlfur

Bei Úlfur Úlfur handelt es sich um zwei talentierte Herren aus der Hauptstadt Reykjavík, Arnar Freyr and Helgi Sæmundur, die gerne mal auf einem Islandpferd durch ihre Musikvideos reiten statt in dicken Karren zu sitzen. Aber sie brechen auch sämtliche andere Klischees, indem sie eben weiterhin auf isländisch rappen (was aufgrund der Sprache gar nicht mal so leicht ist) und sich nicht dem internationalen Ruhm zuliebe eine neue Identität aufdrücken lassen. Seit 5 Jahren machen Úlfur Úlfur gemeinsam Musik und spielen ausverkaufte Konzerte. Die Show am Freitag in der SónarHall wird auf jeden Fall ausgelassen und schweißtreibend. Mit Vaginaboys und GKR fügen sich Ùlfur Ùlfur nicht nur im Hinblick auf das Genre perfekt in meine persönlichen Top 3 mit ein.

Vaginaboys

Obwohl es fast den Anschein hat, dass Vaginaboys einen exklusiven Status auf unserem Blog besitzen, dürfen sie in dieser Liste trotzdem nicht fehlen. Zur Erinnerung: Vaginaboys sind die mysteriösen, maskierten 90er Jahre – Romantik – Elektro-Pop spielenden Jungs aus Island. Mit ihrem Song Elskan af því bara (Link) eroberten sie schnell viele isländische Frauenherzen. Es gibt mittlerweile sogar einen (offiziellen) “Vaginagirls” Fanclub auf Facebook. Auch sonst scheint es für die Jungs sehr gut zu laufen: Mehre Auftritte in der Hauptstadt Reykjavik und neben dem Iceland Airwaves jetzt ihren ersten Auftritt auf dem Sónar, am Freitag, 21:00 Uhr in der SonarHall. Es wurde bereits ein spektakuläres 3-D Visual für die Show angekündigt. Ich packe schon mal meine Tube Glitzer mit ein. Es wird bunt und wild.

Philip wird nicht verpassen:

Tonik Ensemble

Die übersinnliche Electronic-Erfahrung der besonderen Art. Wenn Anton Kaldal Ágústsson Klangwelten aus seinen Synthesizern zaubert, die einen wie im schwerelosen Raum schweben lassen, dann vergisst man so ziemlich alles außen herum. Über dem treibenden Beat und den klangexperimentellen Arrangements seiner Songs schwebt eine hallende Stimme voller Zartheit und dennoch Gänsehaut hervorrufender Intensität. Unweigerlich zuckt man zur Musik, wie der ellenlange und anmutig wirkende, charismatische und barfüßige Künstler vorne auf der Bühne. Oh wie ich mich darauf freue, auf Freitag, 20 Uhr im SónarPub!

East of my youth

Das Electro-Pop-Newcomer-Trio, welchches erstmals auf dem vergangenen Airwaves in Erscheinung getreten ist, und das gleich mit einem KEXP Live Broadcast, auf dessen Veröffentlichung wir hoffentlich nicht mehr lange warten müssen. Viel gibt es noch nicht zu hören, ein Debütalbum ist für 2016 angekündigt. Aber was es zu hören gibt, macht Lust auf mehr. “Only lover” z.B. klingt geheimnisvoll, das Video ist kreativ und zu einem schönen Grad abgedreht. Die sollte man mal im Auge behalten, und zwar am besten gleich am Freitag um 20:40 im SónarComplex.

Intr0beatz

Der isländische Vertreter für Underground House mit gelegentlichen Drum&Bass Anleihen. Und fast schon ein Veteran der lokalen Clubszene, auch wenn er ursprünglich aus dem HipHop kommt. Dicke Beats versprechen eine tanzbare Atmosphäre am Donnerstag um 23:00 Uhr im SónarPub, einer der kleineren Bühnen. Wer sich das volle Programm geben will kann sich gerne ein knapp 3h-Set aus der Prikið Bar auf seinem Soundcloud Profil rein ziehen. Wer erstmal rein hören möchte ist hiermit sehr gut bedient:

Maybe...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.