Wer wir sind…

…und warum wir das alles machen.

Das Warum ist ganz einfach: weil Islands Musikszene so unglaublich reich an phantastischen Bands aller Stilrichtungen ist, die aber leider außerhalb Islands (und damit auch in Deutschland auf das sich dieser blog vor allem konzentrieren soll) oft nicht die Bekanntheit haben, die sie verdienen! Jeder kennt Björk. Fast jeder Of Monsters and Men. Sigur Rós oder GusGus ist auch vielen ein Begriff. Vielleicht ist einem dunkel auch FM Belfast in Erinnerung (wer FM Belfast kennt weiß allerdings, dass von dunkel eigentlich nicht die Rede sein kann). Aber schon bei Agent Fresco wirds sehr knapp, wenn das gegenüber sich nicht intensiver mit Islands Musik beschäftigt. Oder bei Hjaltalín. Oder bei Vök. Aber was ist mit Mr. Silla? Prins Póló? Mugison? Oder die Band mit dem aufsehenerregenden Namen Vaginaboys? Da sind die Meisten mit ihrem Isländisch am Ende und das ist ja an sich auch nichts Verwerfliches. Aber es ist etwas, was wir, so gut wir können, ändern wollen!

Auf diese Mission haben wir vier uns begeben: Steffi, Philip, Silja und Sebastian. Damit ihr wisst mit wem ihr es hier zu tun habt hier ein paar Infos über uns:

tonlist

Steffi

Steffi hörte früher Benjamin Blümchen Kassetten und erfreute sich später an der Pop-Musik der 90er Jahre. Es folgte eine wilde Reise durch alle Musikgenres. Letztendlich ist sie bei Indie- und elektronischer Musik stehengeblieben. Seit fast 3 Jahren lebt sie in Berlin und studiert Musikmanagement. Damit kann Steffi irgendwann Künstler managen. Muss sie aber nicht. Events zu organisieren macht ihr sowieso viel mehr Spaß. Davon hat sie schon viele in ihrem Leben besucht. Doch von all den Festivals, ob groß oder klein, war das Iceland Airwaves bisher ihr allerliebstes. Die Leidenschaft, mit der isländische Künstler ihre Musik spielen, und die Authentizität, mit der sie ihre Live-Auftritte vollführen, macht sie unverwechselbar und einmalig. Davon muss auch der Rest der Welt erfahren. Also fangen wir mit Deutschland an: tónlist.de! Steffi ist fleißig und leidenschaftlich bei der Sache, wenn sie sich erst mal in ein Thema verbissen hat. Tónlist.de ist ein Herzensprojekt und eine willkommene Ablenkung neben Studium und Job. Wenn Steffi einen „Grumpy-Day“ hat, läuft erst mal das Album „Icelandick“ von Vaginaboys. Diese Jungs haben es ihr während des Airwaves 2015 richtig angetan. Aber natürlich gab es noch viel mehr Highlights auf dem Iceland Airwaves 2015. Die können gerne in den Soundcloud- und Spotify-Playlists oder in der Rubrik „On Air“ entdeckt werden. Steffi freut sich über euer Feedback!

Philip

Neun Island-Besuche haben Philip inzwischen (Stand Mitte 2016) vollständig und unheilbar abhängig gemacht. Zuerst war es vor allem das Wandern im Hochland und Fotografieren von Islands umwerfenden Landschaften, im Sommer wie im Winter, was ihn an das Land gefesselt hat. Studiert hat Philip nämlich Geographie. Das Interesse für isländische Bands kam schleichend, durch einige Konzerte in Deutschland befeuert, bis es in den Wochen und Monaten vor seinem ersten Iceland Airwaves Besuch zum Big Bang kam. Damit war es um ihn geschehen: beim stöbern im Band-Lineup in so kurzer Zeit eine solche Anzahl an großartigen Bands aus einem Land mit gerade mal 320.000 Einwohnern zu entdecken war unglaublich. Zwischen experimentellem Electronic und krachendem Desert Rock ist alles da und der Stil so mancher Band lässt sich erst gar nicht beschreiben. Die Dinge nahmen dann ihren Lauf. Airwaves14 war ein überragendes Festival, das Ticket für das folgende Jahr schon 11 Monate im Voraus bestellt und Airwaves15 setzte nochmal einen drauf. Fazit: es geht noch mehr! Daraus entstand zusammen mit Steffi die Idee tónlist.de. Als Geograph hat Philip zwar keinen beruflichen Hintergrund in der Musik, aber wenn es darum geht, Musik auf Konzerten live zu erleben könnte man ihn für leicht durchgeknallt halten. Denn das ist im Durchschnitt mehr oder weniger wöchentlich der Fall.

tonlist Profil
Silja

Silja ist durch Verkettungen mehrerer Zufälle überhaupt erst auf Island aufmerksam geworden. Nie hätte sie sich vorher träumen lassen, dass aus 3 Monaten Work & Travel eine solche Leidenschaft für dieses Land und dessen Musik entbrennen würde. In ihrer Jugend hörte sie sich gefühlt einmal quer durch alle Musikgenres. Das spiegelt sich nun auch in ihrem aktuellen Musikgeschmack wieder. Kein Wunder also, dass die isländische Musikszene ein gefundenes Fressen für sie ist, da sich so viele Bands einfach in keine Schublade stecken lassen. Die Bandbreite an talentierten Musikern, die Island hervorbringt, ist einfach beeindruckend und verdient es entdeckt und bekannt gemacht zu werden. Den Anfang machte bei ihr Ásgeir Traustis Album „Dýrð í dauðaþögn“. Dieser ersten Entdeckung folgten viele weitere und nach etlichen Konzerten in Deutschland stand 2014 für sie fest: „Nächstes Jahr muss ich aufs Iceland Airwaves Festival!“ Gesagt, getan und nie bereut. Seitdem hat sich die Anzahl an isländischen Bands, die Silja hört, verdoppelt, ihre CD Sammlung ist enorm gewachsen und von all den Konzerten, die sie besucht, fangen wir besser gar nicht erst an…

Sebastian

Zum ersten Mal kam Sebastian auf einem Plattenladenkonzert von Svavar Knútur in Kontakt mit isländischer Musik. Ein halbes Jahr später war 2012 vor dem Studienbeginn zum Umweltingenieur auch die erste 6-wöchige Islandreise fällig, während der er eigentlich nur an zwei Workcamps im Norden und in den Westfjorden des Landes teilnehmen wollte. Die Reise veränderte dennoch so einiges, das Land, die Leute und seine Musik ließen ihn seitdem nicht mehr los. Logische Folge war deshalb auch das Praxissemester 2014 in Island zu absolvieren. Schon bei der Planung lag der Fokus der Vorfreude auf dem Airwaves 2014. Die Vielzahl der verschiedensten einzigartigen Stilrichtungen und die gigantische Anzahl an isländischen Bands und Musikern, die er auf dem Festival erleben durfte, machte das Festival zum absoluten Highlight. Die musikalischen Entdeckungen begeistern ihn nach wie vor. Um nicht nur seine Freunde mit isländischen Neuentdeckungen zu nötigen, entschloss er sich, seine Begeisterung für Musik auch auf tónlist.de auszuleben. Sebastian interessiert sich generell vor allem für die Musik der Richtungen Indie / Punk / Electro / Post-Rock und besucht regelmäßig Konzerte und Festivals im In- und Ausland. Zu seinen isländischen Lieblingen zählen unter anderem For A Minor Reflection, Kiasmos, Sigur Rós, Agent Fresco, Dikta, VAR und Oyama. Aktuell lebt er in der Nähe von Nürnberg und plant ein weiteres Auslandssemester. Diesmal jedoch in Finnland.

Wir vier hoffen, euch mit bisweilen kindlicher, manchmal vielleicht leicht hysterischer aber immer völliger Begeisterung die unzähligen Gründe dafür näher zu bringen. Wie zum Beispiel Berndsen. AmabAdamA. Vio. Sykur. Brain Police. The Vintage Caravan. TRPTYCH. For a Minor Reflection. Reykjavikurdætur. Dikta. æla. CeaseTone…Es wird für jeden etwas dabei sein!